fbpx

Die größte Herausforderung als Unternehmerin bin ich selbst.

Lass mich das erklären.

Als ich meine Markenreise selbst startete, kümmerte ich mich als Markendesign-Agentur um meine eigene Marke aus Zeitgründen und sehr vielen Projektverantwortlichkeiten weniger. Meine Markenreise war immer für Kunden gedacht und ich vermarktete meine Kunden und brachte sie stetig weiter, als mich selbst. Kennst du das?

Mein Verstand  wusste genau, wie wertvoll das ist, als ich es dann selbst umgesetzt habe und meine Identität seither meine wahre Größe nach Außen bringe.

Ich habe meine Prozesse vereinfacht, meine eigene Marke glasklar geschliffen und einen einzigartigen Test „Die Unique Brandcodes“ entwickelt. Es erlaubt mir, in weniger Zeit viele Erkenntnisse zu bringen und Menschen einen unglaublichen Mehrwert über sich und ihren Markencharakter zu geben. Menschen helfen ist für mich natürlich … jetzt viele mehr automatisiert und clever weiterzubringen, die noch keine Berührungspunkte mit der Kraft der eigenen Marke haben ist absolut mega.

Das bedeutet, ich kann mit Kunden arbeiten, auch wenn ich bei Zoom nicht physisch zur Verfügung stehe oder große Zeitblöcke für die Projektarbeit blockiere. 

Es ist eine interessante Hebelwirkung deines Angebots – das bedeutete, dass ich, wenn ich erst einmal in die Stunden gearbeitet habe, diesen Inhalt auch in den kommenden Jahren weiter aufbauen und verwenden kann.

Und doch…

Ich befand mich in einem Kreislauf, in dem ich die große, wichtige Arbeit durch die Beschäftigung mit der täglichen Arbeit meines Unternehmens vermied.

Anstatt meinem Ziel einen Schritt näherzukommen, bremsten meine vor Angst gesteuerten eigenen Gedanken, bremsten – und bremsten mein gesamtes Wachstum und ließ mich mit Gedanken wie…

Was passiert, wenn niemand mein Angebot nicht einmal betrachtet oder gar das Programm kauft? Ich bin zu sehr mit der Kundenarbeit beschäftigt, um mehr als 8 Stunden für die Kurserstellung zu blockieren. 

So habe ich den Widerstand überwunden und meine Markenreise weiter online umgesetzt und ins Leben gerufen und meine Marken online erfahrbar gemacht. 

 

1. Identifiziere deine Aufgaben.

  • Wenn Elemente auf deiner Liste zu groß oder mehrdeutig sind, unterteile sie in kleinere, umsetzbare Schritte.
  • Dies bedeutet, dass ich den Aufgabenbereich meiner To-Do-Liste mit dem Titel “Marke entfalten” wählte und definierte

 

2. Plane es oder es wird nicht passieren.

  • Sobald ich eine Liste von Aufgaben hatte, die in ein oder zwei Stunden tatsächlich erledigt werden konnten, wurden sie in meinen Kalender aufgenommen.
  • Kennst du die Aussage: “Wenn es nicht geplant ist, existiert es nicht.” Ich bin ein großer Fan von Terminen, besonders wenn ich sehr beschäftigt bin. Ich werde mein Leben extrem einplanen, um selbstbestimmt meine Zeit einzusetzen die Tage maximal zu nutzen und Kundenarbeit, wie andere Aufgaben einzubeziehen, die ich jede Woche realisieren möchte.

 

3. Finde einige Freunde zur Verantwortlichkeit.

Ich bin total dankbar und glücklich, einige herausragende Wegbegleiter im Business gefunden zu haben. Bei der Erstellung meiner Online-Markenreise war ich Teil einer Mastermind-Gruppe und unterhielt mich viel mit meinem Partner – und das war eine große Hilfe! Du kannst dir auch einen Mentor suchen, der Dir dabei hilft, auf dem richtigen Weg zu bleiben, oder du findest den Weg selbst, um eigenverantwortlich zu sein, um das zu vermeiden, was du vermeiden musst.

 

4. Kennst du den Unterschied zwischen deinem Tun müssen und müssen.

Ich habe täglich 3 Ideen auf meiner To-Do-Liste, ein kostenlosen Webinar, eine Facebook-Kampagne, Online-Kurs für den Start meines Online-Kurses durchzuführen. Es wäre schön das alles auf einmal auf die Strecke zu bringen. Es würde mir so gut gefallen diese vielen Angebote für die Kunden weiterzugeben… aber für den Start war es nicht unbedingt notwendig, also wurde es von der Liste genommen!

 

5. Bewerten deine anderen Prioritäten.

Du steckst in diesem Hamsterrad-Modus – ich bin irgendwie immer permanent beschäftigt! Ich habe viel Arbeit für Kunden und die Arbeitsbelastung ist zu dem Preis, den ich an diesem Zeitpunkt in Rechnung stelle, nicht nachhaltig.

So habe ich die Art und Weise, wie Menschen mit mir zusammenarbeiten können, komplett neu gedacht, damit ich Zeit und Raum habe, um meine beste Arbeit zu erledigen. Von nun an überprüfte ich auch die Zeit, die ich mit Engagement-Projekte oder Gefälligkeiten verbracht hatte, um sicherzustellen, dass sie mit meinen Zielen übereinstimmten.

Jetzt bist du dran.

Welche Strategien verfolgst du, um dich und dein Business in Position zu bringen?

Teile deine Antwort und erzähle mir deine Geheimnisse.

Beste Grüße,

deine Judith