Strategische Markenberatung kritisch hinterfragt: Warum Emotional Branding Ihr Business pusht

Sie führen ein erfolgreiches Geschäft, und Sie LIEBEN es – zumindest an den meisten Tagen…

Sie haben so viel Input wie möglich aufgesogen. Sie kennen jedes Geschäftsbuch, und führen sich jeden Blog oder Podcast zu Gemüte, die auch nur im Entferntesten etwas mit Ihrem Business zu tun haben.

Aber obwohl Sie gefragt sind, haben Sie dennoch das Gefühl, dass Sie noch nicht da sind, wo sie sein wollen. Dass noch nicht alle PS auf die Straße gebracht sind. Ihnen fehlt der Luxus, weniger im Hamsterrad Ihres eigenen Geschäfts festzustecken und Sie wünschen sich, ihre kostbare Lebenszeit mir noch mehr Qualität zu füllen. Kurzum: Sie haben (noch) nicht Ihr volles Potenzial oder das erreicht, von dem Sie wissen, dass Sie dazu in der Lage sind.

Dies ist vielleicht nicht das, was Sie jetzt hören wollen. Aber es ist wahr. Es gibt immer wieder Dinge, die Sie lernen können. Sie können alle Bücher dieser Welt lesen, aber am Ende des Tages gibt es bestimmte Dinge, die Sie aus erster Hand erfahren müssen. Und einige dieser Dinge werden Ihre eigenen Fehltritte sein. Sie sind oft unsere besten Lehrer.

Lassen Sie mich Ihnen eine kurze Geschichte erzählen. Sie ist der lebendige Beweis dafür, dass es Situationen gibt, die trotz aller sorgfältigster Vorbereitung doch immer noch voller Unwägbarkeiten strotzen.

Als ich zum ersten Mal meinen Vortrag vor 75 Leuten hielt, achtete ich akribisch auf alle technischen Details für die anstehende Präsentation. Das WLAN war aktiv, der Bildschirm begrüßte die Gäste, die Tontechnik war gecheckt, die Flyer auf den Stühlen verteilt, die VIP-Schilder angebracht usw. Was ich allerdings sträflich vernachlässigte, war die richtige Atemtechnik während der Präsentation. So machte mich eine ehrliche Teilnehmerin in der Pause darauf aufmerksam, wie störend es sei, wenn ich permanent in das Mikrofon atmete. IDa ich mich selber nicht hören konnte und nie von diesem Apekt erfahren hatte, war das ein gutes Feedback zum Lernen für mich.. Doch ich hätte das wohl in keinem Rhetorik-Training oder Praxisleitfaden nachlesen können.

Die Lektion hier? Manchmal sind Sie in völliger Ahnungslosigkeit darüber, dass Sie nur Zentimeter vom Mund entfernt in ein Lautsprecher pusten. Oder anders gesagt: Sie merken gar nicht, dass Sie zwar tausend Stellschrauben beachtet haben, aber eben doch nich alle. Bis klar wird, dass die ganze Sache doch in die Hose geht.

Dieses Gefühl zeigt sich in vielen verschiedenen Situationen. Und es ist menschlich. Ich sage gerne: „Einige von uns lernen durch das Tun, aber alle von uns lernen, indem sie etwas wirklich Dummes tun.”

Durch eine wissenschaftliche Studie ist mittlerweile bewiesen, dass sich Verbraucher bei der Beurteilung einer Marke hauptsächlich auf ihre Gefühle verlassen. Dies bedeutet, dass ihre persönlichen Erfahrungen und Gefühle mehr wiegen als Fakten, Zahlen oder Attribute, die Ihr Unternehmen zu bieten hat. Forrester Research hat sogar festgestellt, dass Emotion in 17 der 18 untersuchten Branchender wichtigste Treiber für Markentreue ist.

Wenn dies nicht alleine schon Grund genug ist, sich mit Ihrer Markenidentität zu beschäftigen, dann habe ich noch etwas für Sie: Google und die CEB führten eine Studie mit dem Namen From Promotion to Emotiondurch: Thema: Markenbindung im B2B-Bereich. Es stellt sich heraus, dass B2B-Marken eine um 100 Prozent höhere Wirkung durch emotionales Marketing erzielten, als im Vergleich dazu mit auf Geschäftswerten basierenden Methoden.

Ja, wir alle wissen, dass visuelle Komponenten wie unsere Schriftarten, Farben oder unser Erscheinungsbild einen emotionalen Wert haben. Aber um sie richtig in den Griff zu bekommen, müssen Sie tiefer graben.

Daher sind hier einige meiner besten Tipps, um einen emotionalen Eindruck bei den Kunden zu erzielen:

Wie können Sie Ihre Kunden emotional für Ihr Angebot gewinnen?

Erinnern Sie sich, wie ich Ihnen von der Erfahrung erzählte, als ich meine Zuschauer während meines Vortrags mit der falschen Handhabung des Mikrofons quälte? Wie haben Sie sich dabei gefühlt?

Der springende Punkt ist, dass das Teilen von persönlichen Geschichten Ihnen ermöglicht, mit Ihrem Publikum auf eine Weise in Kontakt zu treten, die amüsiert und verbindet. Wenn es Ihnen keinen Spaß macht, sich selbst in Verlegenheit zu bringen, wie ich es eindeutig gerade getan habe, können Sie andere Anekdoten teilen. Lassen Sie Menschen lachen und verbinden Sie sich emotional mit Ihnen.

Welche Regeln setzen Sie für Ihre Kunden und Kunden ein? Sind Sie rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr erreichbar? Oder haben Ihre Kunden das Gefühl, dass sie schwieriger zu erreichen sind, als die Kanzlerin, um mit Ihnen in Kontakt zu treten? Hände frei zu haben ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, und manche Kunden werden es sogar bevorzugen. Seien Sie sich nur der emotionalen Auswirkungen bewusst, die es auf sie hat.

Was sagen sie, wenn sie überhaupt nichts sagen?

MRS Judith Wittmann, Ihre Markenstrategin