fbpx

Social Media für Personenmarken

Wir haben diesen Artikel erstellt, um dir beim Erreichen deiner Social-Media-Ziele zu helfen und eine eigene Social Media Community aufzubauen. Es basiert auf jahrelanger Erfahrung unserer Experten sowie unserer Kunden. Wusstest du, dass Social Media eine hervorragende Möglichkeit eine eigene Community aufzubauen ist, Leute zu vernetzen, Meinungen zu teilen und um Menschen online zu erreichen.

Mit einem Post lassen sich schnell und einfach Themen digital verbreiten und in Dialog mit dem Publikum kommunizieren. Wenn es um die Vermarktung deiner eigenen Person geht, gibt es nur wenige Kanäle, die so effektiv sind wie Social Media. Doch wie schaffst du es wirklich, dass deine Präsenz im Feed anderer Leute heraussticht? Du konkurrierst nicht nur mit vielen anderen Unternehmen und Personen, die alle gesehen werden wollen, du hast auch noch eine begrenzte Anzahl an Zeichen, um dich mitzuteilen. Genau deshalb ist es essentiell, dass du deine Worte richtig wählst!

 

 

Hier findest du einen Überblick der verschiedensten Kanäle und das Verhalten der User:

Quelle Studie US 2018 Murphy Research by Snap inc.

 

Hier sind unsere 10 Tipps mit denen du den perfekten Post für dein Social Media Post schreibst:

  1. Fasse dich kurz

Studien zeigen, dass kürzere Tweets und Posts zu mehr Interaktion führen. Auf Facebook solltest du deinen Text kurz genug halten, so dass deine Follower den Post nicht erst per Klick aufklappen müssen, um den gesamten Text zu lesen. Auf Instagram liest man gerne mehr. Und bei Twitter bist du sowieso auf 140 Zeichen begrenzt.

2. Errege Aufmerksamkeit im ersten Satz

Menschen haben eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne und meistens überfliegen sie ihre Social Media Feeds nur. Mach deshalb bereits mit den ersten paar Worten auf dich aufmerksam und deutlich worum es geht.

3. Benutze Pronomen

Fürwörter, wie zum Beispiel „wir“, „unser“, „du“ oder „deins“. So gestaltest du deine Posts persönlicher und bist gezielter in der Ansprache.

4. Der Ton macht die Musik

Du willst auf jeden Fall professionell klingen, doch nicht immer ist es angemessen zu siezen. Generell suchen die Leute, die auf Facebook und Co. ihre Zeit verbringen, nach leichten, informativen aber unterhaltsamen Inhalten. Wenn du es also vertreten kannst, dann wähle lieber das „Du“ als das „Sie“ auf Facebook, Instagram und Co. Deine Ansprache auf Business Netzwerken wie XING und LinkedIn sollte angepasster sein.

 

5. Überlege dir wie du Zeichen sparen kannst

Nutze ein Und-Zeichen („&“) anstatt „und“ auszuschreiben und verwende Zahlen („3“), anstatt diese auszuschreiben („drei“). Bevor du an deine Posts eine Reihe an Hashtags hängst, schreibe die berühmte Raute (#) doch vor wichtige Schlagworte im Text deines Posts. So sparst du dir Zeichen und markierst gleichzeitig worum es in deinem Post geht.

Expertentipp: Wenn du Twitter-Nutzer bist, dann kannst du andere Nutzer in deinen Posts verlinken um sie zu animieren die Tweets zu liken und zu teilen. Um Twitter’s Zeichenlimit zu umgehen, kannst du bis zu 10 Accounts im Bild deines Posts verlinken.

 

6. Korrekturlesen

Durchsuche jedes Wort deines Posts akribisch auf Tippfehler. Noch besser ist es, wenn du einen Kollegen fragst deinen Text zu lesen, denn manchmal passiert es, dass manvor lauter Worten die Buchstaben nicht mehr sieht. Ein Online-Tool kann da Abhilfe schaffen.

 

7. Erneut laut lesen

Neben dem Korrekturlesen solltest du deinen Text erneut durchlesen. Am besten laut, damit du sicher sein kannst, dass er auch so klingt wie er gemeint ist. Könnte es sein, dass dein Post falsch interpretiert wird oder zu Verwirrung führt?

 

8. Integriere einen eindeutigen „Call to Action“: Was soll der Leser tun?

Ein Call to Action (CTA) ist im Prinzip ein Handlungsaufruf. Gehe sicher, dass deine Follower wissen, wo sie hinklicken sollen, wo es mehr zu lesen gibt, was geteilt werden soll oder wo sie weitere Informationen finden. Füge deinem Post in diesem Fall einen sichtbaren Link zu deiner Website hinzu.

 

9. Benutze Fotos

Social Media Posts mit einem Bild haben eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit geteilt zu werden (bei Twitter ist diese Wahrscheinlichkeit 313% höher). Mit einem Bild stichst du aus den meist überfüllten Feeds deiner Follower heraus. Ihre Blicke bleiben an deinem Bild hängen und die Wahrscheinlichkeit, dass sie deinen perfekt durchdachten Post lesen, ist bis zu 313% höher. Klingt gut, oder?

Folgende beliebte freies Bildmaterial findest du unter:

https://unsplash.com
https://www.pexels.com
https://pixabay.com/de
https://search.creativecommons.org

 

10. Nutze relevante Hashtags

ca. 30 Stück. Hashtags können ein guter Weg sein, deine Inhalte an die richtigen Leute zu spielen, besonders wenn du dich neuen Zielgruppen näherst. Geeignete Hashtags findest du beim google Keyword Planner #marketing #socialmedia #branding #strategie

Tools für die Social Media Umsetzung:

Was hältst du von Automatisierung? Seine Arbeitsabläufe automatisiert und zeitgesteuert z.B. in den verschiedenen Netzwerken veröffentlichen, planen, verwalten, Monitoring oder kollaboratives Arbeiten. Hier kommen nützliche Instrumente, die den Arbeitsalltag sehr stark erleichtern und von großem Nutzen sind:


Tools_JU2

Wir wünschen Dir einen erfolgreichen Start für deinen Social Media Auftritt! Bei Fragen kannst du dich jederzeit an mich wenden.
jw@ju2markenkultur.de